Das Gesamtkonzept ist darauf ausgelegt, sämtliche Investitionen langfristig aktiv und eigenverantwortlich durch die Genossenschaft zu betreiben. Es ist selbstredend, dass ab einer gewissen Größenordnung des Projektes dies nicht mehr ausschließlich mit den derzeit tätigen, ehrenamtlichen Mitgliedern zu erledigen sein wird. Spätestens mit Baubeginn der Energieerzeugungsanlagen auf der Konversionsfläche ist ein fester Personalstamm, bestehend aus Technikern und Kaufleuten erforderlich.

Von Anfang an hat die Boben Op Genossenschaft jeden zu realisierenden Teilabschnitt des Wärmenetzes wirtschaftlich so betrachtet, als sei dieser dauerhaft autark zu betreiben. Dadurch ist die Genossenschaft in der Lage, diese Bauabschnitte kontinuierlich weiter zu optimieren. Dies durch Gewinnung weiterer Anschlussnehmer und des Weiteren durch die Vernetzung der Teilabschnitte, sowie Einsatz grösserer, ökonomisch sinnvollerer Energieerzeugungsanlagen. Gesamtheitlich ist davon auszugehen, dass mittelfristig ca. 1.200 Abnehmer an das Nahwärmenetz Hürup, Husby, Maasbüll angeschlossen sein werden.

 Zielstellung ist und bleibt der genossenschaftliche Gedanke, sowie genossenschaftliches Handeln, um langfristig die Energieversorgung so preiswert wie möglich zu gestalten und auch dadurch eine zunehmende Anschlussbereitschaft durch die Bürger der drei Gemeinden zu erlangen.